Das Internationale Begegnungszentrum (IBZ) in Bethlehem

Das Internationale Begegnungszentrum (IBZ) der Evangelisch-Lutherischen Kirche, bekannt als Weihnachtskirche, in BETHLEHEM feiert in diesem Jahr sein 20jähriges Bestehen.

Im IBZ wird ein breites Spektrum von Programmen angeboten, eines davon ist das Frauenprogramm, das unsere Gemeinde seit nunmehr 13 Jahren mit dem Teilerlös unseres jährlichen Gemeindefests unterstützt.

Zunächst ging es darum, jungen Palästinenserinnen durch die Vermittlung von neuen Fertigkeiten und Kenntnissen (z.B. Computer) zu wirtschaftlicher und sozialer Selbständigkeit zu verhelfen. In den letzten 3-4 Jahren wurde diese Aktivität ausgeweitet zum Junge Paare-/ Familienprogramm. Die extrem schwierige Lage unter israelischer Besatzung und Abriegelung (s.Foto) sowie die hohe Arbeitslosigkeit belasten das Familienleben und die Paarbeziehungen. Deshalb werden jetzt auch  psychologische Beratung und familientherapeutische Hilfen angeboten, die sehr stark in Anspruch genommen werden.

 

 

Pfarrer an der Weihnachtskirche Dr. Mitri Raheb

Garant und Motivator dieser für Palästinenser/innen existenziell wichtigen Arbeit ist der engagierte Leiter des IBZ und Pfarrer an der Weihnachtskirche Dr. Mitri Raheb.   Der brillante Theologe und Buchautor ist sowohl in Deutschland und in den skandinavischen Ländern als auch in den USA ein sehr gefragter Prediger und Vortragsredner.

 

Text und Bilder: Dähne

 

Jedes Jahr geht ein Teil des Erlöses aus dem Gemeindefest (am 1. Advent) der Evangelischen Kirchengemeinde Neugereut an das IBZ zur Unterstützung der dortigen Projekte.

 

 

„Ein besseres Syrien aufbauen …“ GAW-Generator in Homs bringt Wärme und Licht

Stuttgart / Homs/Syrien 06.02.2017

Dank der Unterstützung des GAW konnte die evangelisch-presbyterianische Gemeinde in Homs/Syrien einen Stromgenerator für die von ihr betriebene evangelische Schule im Herbst 2016 anschaffen und in Betrieb nehmen. Während des Krieges in Homs war die Schülerzahl weit zurückgegangen. Inzwischen liegt sie wieder bei 1500 Schülern, von denen ein Drittel Christen, die anderen Alewiten und Moslems sind.

„Ziel ist es, “ so Mofid Karaliji, Pfarrer der Gemeinde, „dass die Schüler zusammen und voneinander lernen. Nur so kann Vertrauen untereinander wieder wachsen. Nur alle zusammen können wir ein besseres Syrien aufbauen.“

In seinem Brief vom 4.2.2017 an das GAW schreibt Pfarrer Karaliji, der im September 2016 auch in Stuttgart war: „Ihr könnt euch kaum vorstellen, was der Stromgenerator für das Leben unserer Schule und für die Schüler bedeutet. Wir sind dem GAW sehr dankbar für die Unterstützung beim Kauf. Der Generator ist wunderbar für uns, leise und effektiv. Er ist sehr wichtig für die Schule, denn die Stromversorgung ist in ganz Syrien schlecht. In Homs ist es besonders dramatisch, weil die wichtigsten staatlichen Generatoren nicht arbeiten. Der IS hat die Gasressourcen angegriffen, die hauptsächlich zur Stromerzeugung genutzt wurden. So konnte der Strom nur sechs Stunden am Tag produziert werden. Das bedeutet, dass man möglicherweise nicht mehr als eine Stunde Elektrizität für den Schulunterricht hat. Aber der Unterricht beginnt um 8.00 Uhr und endet um 13.30 Uhr. Der Generator für die Schule hilft, dass wir Licht für den Unterricht haben. Dazu können Computer, Drucker, Kopierer benutzt werden. Und das Wichtigste: Während der derzeitigen unglaublich kalten Tage ermöglicht der Generator, dass die Klassenräume beheizt werden können. Eine Mutter erzählte, dass ihr Kind den ganzen Tag in der Schule bleiben möchte, weil es dort warm ist.“

Mofid Karaliji schreibt weiter: „Ich bedanke mich im Namen der Schüler, der Lehrer und meiner evangelischen Gemeinde ganz herzlich für dieses großartige Zeichen der Solidarität! Wir sind sehr dankbar und beten für Sie und Ihren großen Dienst im GAW.“

Die Solidaritätsarbeit des GAW für Syrien geht weiter:

Evangelische Bank eG

IBAN: DE92 5206 0410 0003 6944 37

BIC: GENODEF1EK1

Kennwort: 0-581-7376